capital [ A ] architects

Donnerstag, 20. November 2014

On the Road again!

So, die Papiere sind nun alle da und die Versicherung umgeschrieben, hier das Wesentliche Dokument, das ich 2 Jahre lang ersehnt habe:


Hier einmal das neue Armaturenbrett-Layout, über das ich sehr froh bin, weil sich die neuen Funktionen ganz natürlich und wie selbstverständlich einfügen:

 

Der schwarze Drucktaster in der Mitte der Schalttafel bedient das Curtis Spyglas-Instrument links oben und der weiße LED-Leuchtring zeigt gleichzeitig die Fahrbereitschaft an!

Jetzt gibt es auch endlich ein paar Orden und Abzeichen, wie es sich gehört:




Angeblich ist es günstig im Falle eines Unfalls das Auto als E-Fahrzeug für die Feuerwehr gekennzeichnet zu haben.
Meine Lösung:
Ein eDrive Emblem vom BMW i8, der gerade zeitgleich auf die Straße kommt; sehr passend, da BMW ja die Namensrechte von TRIUMPH besitzt, zusammen mit den anderen Leyland-Marken.
Außerdem passt es vom Design und farblich sehr gut zum TRIUMPH Emblem hinten rechts!

Die ersten 60Km habe ich inzwischen hinter mich gebracht, teilweise mit etwas über 130km/h auf der Autobahn, mit reichlich "Luft nach oben".
Dabei rauschen zwischen 6,5kwh/100km (bei 50km/h) - 23,5kwh/100km (bei 135km/h) durchs System - also weniger als gedacht. Bei 23kwh "Tankvolumen" käme ich also bei konstant 80km/h und somit 10kwh/100km ganze 230km weit, bei 135km/h eben nur ca. 100km!
Das Fahrgefühl und der Motorsound sind ein "Düsen" wie im Batmobil - es macht irre viel Spaß und man könnte glauben, man sei in einem Marvel-Comic gelandet - und dabei ist man so alltagstauglich und umweltfreundlich unterwegs! Das überarbeitete Fahrwerk tut sein Übriges den Fahreindruck eines zeitgenössischen Fahrzeuges zu unterstreichen, Kurvenfahrten und Bodenwellen in 30er Zonen zwingen jetzt nicht mehr zu "Kriechgeschwindigkeiten".
Jedenfalls sind das Auto und ich jetzt bessere Freunde als jemals zuvor und ich komme wesentlich besser mit Ihm zurecht.

Hiermit ist der Blog erst mal fertig; nur noch ein kleines Detail für die TR-Fahrer, die sich den Kopf über die Positionierung der Hecklautsprecher machen, diese geraten ja oft in Konflikt mit der Verdeck-Abdeckung.
Ich habe für die Unterbringung eines Helix 16cm Kompo-System Aufbaurahmen von Retro-Sound verwendet, jetzt kann man aufgrund des leisen Motors ja endlich Musik hören UND genießen!


Meinen herzlichen Dank an alle Freunde und Unterstützer des Projektes, vor allem an Heiko Fleck, Dennis Murschel, die Classic Garage Pressler und das Team von E-Car-Tech!
 

Sonntag, 2. November 2014

The Day Before!

Der TRe ist nun fertig, als Wiedergeburt des klassischen Triumph TR6, einer der schönsten, geradlinigen Roadster überhaupt!

Hier ein Foto noch vor der Übergabe von Dennis Murschel, welches meine Vorfreude schon angeheizt hatte:


Das war vor 2 Monaten. Inzwischen ist das Auto bei mir in Wien, vom TÜV Süd und zusätzlich von einem österreichischen Ziviltechniker begutachtet und abgenommen worden.

Jetzt habe ich auch einen Typisierungstermin bei der Wiener Landesfahrzeugprüfstelle in 2 Tagen.

Die letzten Wochen habe ich damit verbracht in meiner spärlichen Freizeit den letzten Feinschliff durchzuführen, Lichtwarnsummer, neues laufwerkloses Blaupunkt Bluetooth-Radio mit zusätzlichem Helix Plug&Play Endstufe und Hecklautsprechern - jetzt kann man ja endlich Dank des leisen Motors mal Musik hören, kurze 45cm Automatikantenne und Xenon-Klarglasscheinwerfer.

Besonders froh bin ich über das neue aufgeräumte Interieur, das Armaturenbrett hat nur noch runde Elemente bestehend aus Lüftungsdüsen und Armaturen! Die verbleibenden Schalter sind jetzt auf der Schalter-Mittelkonsole und das Licht wird über den Lenkstock bedient - wie beim Vorgänger TR5.

Hier mal ein paar zusammenfassende Aufnahmen vom Resultat, verglichen mit dem Ursprung:

Click to enlarge


Von Außen hat sich wenig geändert, bis auf die Xenon-Klarglasscheinwerfer (LED war mir zu teuer mit mindestens €500,- für ein Paar). Man erkennt hinter dem Frontgrill jedoch die E-Car-Box mit den Kühlrippen und die ECOPIA Leichtlaufreifen am Profil.
Allerdings hat sich einiges an der inneren Hardware verändert:
  • Hinter-Achse Umbau von Hebelstoßdämpfer auf Spax Stoßdämpfer sowie längere Federn (für das Zusatzgewicht der hinteren Akkus)
  • HA-Brackets aus Edelstahl mit stufenlos einstellbarem Sturz
  • HA mit wartungsarmen, homokinetischen Antriebswellen aufgrund des hohen Drehmomentes ab 0 U/min
  • EBC Bremsscheiben mit Green Stuff Bremsbelägen
Mit dem neuen Fahrwerk und den breiteren Reifen steht der Wagen auch gerader und "satter" da, überhaupt wirkt er rundherum "erwachsener" als vorher!

 
Fotomontage mit 7" LED Scheinwerfern Nolden und Truck-Lite zum Vergleich:
 
Abschließend noch ein Foto vom Kofferraum mit der Heck-Batteriebox. Links erkennt man das 12V-Ladegerät für die Zusatzbatterie, dahinter befindet sich die BMS-Zentraleinheit, das Zivan NG3 Ladegerät ist versteckt hinter der perforierten Blende unter der Batteriebox, der verchromte E-Ladedeckel sitzt genau in der Öffnung des ehemaligen Benzin-Tankdeckels, man mußte hier nicht mal nacharbeiten!
Da das riesige Reserverad nun nicht mehr da ist, hat man eigentlich sogar mehr Kofferraumvolumen als vorher: